Mit dem Strapon gefickt (Pegging Geschichte)

„Das ist total unmännlich, das mache ich nicht“, protestierte Thomas, als seine Frau Claudia ihm von dem neusten Sextrend aus den USA erzählte.

Beim Pegging handelt es sich um eine Praktik, bei der eine Frau mit einem Strapon ihren passiven Mann anal penetriert. Dabei kommt es häufig durch die Prostatastimulation zum Orgasmus beim Mann. So hatte es Claudia in einem Onlinemagazin gelesen und sie war neugierig auf diesen Rollentausch geworden.

Anfangs hatte sie diese Phantasie heimlich mit sich herumgetragen. Sie hatte im Internet nach Erfahrungsberichten über das Pegging gesucht und sich online einen Umschnalldildo für doppelte Penetration bestellt. Das bedeutet, dass ein Teil des Dildos in ihre eigene Muschi eingeführt wurde und der andere Teil für den Partner war. Sie hatte Gleitgel besorgt, damit sie es Thomas schön machen konnte und wenn sie vormittags allein zu Hause war, während ihr Mann auf der Arbeit war, trug sie den Umschnalldildo. Sie zog sich dann nackt aus, legte den Strapon an und führte den Mösendildo langsam in ihre feuchte Spalte ein. Dann betrachtete sie sich vor dem Spiegel und stellte sich vor, wie sie ihren Mann damit ficken würde. Wie sie ihn dominieren, ja vollkommen unterwerfen könnte. Wie es wäre, wenn sie ihn Doggy nahm und er ihren großen Cock empfangen musste. Dann würde Thomas endlich wissen, wer die Hosen in der Beziehung anhatte und sie würde ihre Dominanz richtig tief in ihn hineinficken, bis er unter ihren heftigen Stößen gar nicht anders konnte, als abzuspritzen.

Doch jetzt wollte er nicht. 

Sie haute mit der Faust auf den Tisch. 

„Entweder du lässt dich von mir ficken oder es gibt gar keinen Sex mehr!“, sagte sie, lauter als sie es wollte. Die Wut auf ihren ungezogenen Mann hatte sich aufgestaut. Sie hielt ihn schon lang an der kurzen Leine und verweigerte ihm seit Monaten den ehelichen Fick. Und sie konnte in Thomas hungrigen Augen sehen, dass er bereit war für einen Orgasmus alles zu tun. Wahrscheinlich auch das… 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.